Was ist der beste Kampfstil für MMA?

Wrestling, Fighting, Martial Arts, Fighters

Dies ist eines der am meisten diskutierten Themen, wenn es um den ultimativen MMA-Kämpfer geht. Viele Experten werden vorschlagen, dass der beste Kampfstil ein vielseitiger Kämpfer ist, der alle Disziplinen anwendet, aber ich neige dazu, dem nicht zuzustimmen. Ich persönlich glaube, dass es eine spezielle Formel gibt, um den perfekten MMA-Kämpfer zu finden, die nur wenige Disziplinen umfasst. Wir werden dies nicht nur eingehend diskutieren, sondern auch konkrete Beispiele von aktiven MMA-Kämpfern und ihren ausgewählten Disziplinen in der UFC zeigen.

Was ist also der beste Kampfstil für MMA? Ist es ein Stehkampfstil wie Muay Thai oder Boxen, oder ist es etwas, das Grappling beinhaltet wie Ringen oder Brazilian Jiu Jitsu? Es gibt wirklich keine richtige oder falsche Antwort, wenn es um diese ausgewählten Disziplinen geht, da sie alle großartig sind und es erfolgreiche Meisterschaftskämpfer gegeben hat, die sich auf jede einzelne spezialisiert haben.

Wie viele verschiedene Kampfstile gibt es?

Wenn Sie nach einer Kampfkunst suchen, die zum Spaß trainiert werden soll, sollten Sie vielleicht unseren Leitfaden “Welche Kampfkunst sollte ich zuerst lernen” lesen. Es gibt viele verschiedene Stile und Disziplinen, in denen professionelle MMA-Kämpfer trainieren, und das aus gutem Grund. Wenn wir zu den Anfängen der UFC-Tage zurückgehen, dominierten Kämpfer wie Royce Gracie den Sport vollständig, weil er ein Meister des Brazilian Jiu Jitsu war. Stand-up-MMA-Kämpfer mussten sich anpassen und diese spezielle Disziplin erlernen, damit sie nicht mehr von BJJ-Spezialisten wie Royce eingereicht werden konnten.

Zusammenfassend kann man sagen, dass es drei wichtige Kampfstile gibt, die ein MMA-Kämpfer trainieren muss, um im professionellen MMA-Sport erfolgreich zu sein.

-Streiken (Boxen, Muay Thai, Karate)

-Takedowns (Ringen, Judo)

-Vorlagen (Brazilian Jiu Jitsu)

Diese drei sind absolut notwendig, um angemessen zu werden. Egal, wie gut man in BJJ ist, man kann immer noch wie Royce K.O. geschlagen werden, wenn man nicht richtig zuschlägt. Dasselbe gilt für Kämpfer wie Conor McGregor, egal wie gut man boxt, wenn man jemanden wie Nate Diaz mit mehr Ausdauer und Jiu Jitsu findet, wird man am Ende unterworfen. Mit großartigem Judo wie Ronda Rousey kommt man nur so weit, vor allem, wenn man gegen jemanden wie Holly Holm antritt, die auf der nächsten Stufe der Schlag- und Takedown-Verteidigung steht.

Verstehen Sie, worauf ich hinaus will? Es ist großartig, wenn man sich auf eine bestimmte Disziplin spezialisiert hat, aber es bringt einen nur so weit.

Posted in MMA